Interview mit Doreen Hallmann

Doreen Hallmann ist eine deutsche Autorin und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Hamburg. Mit dem Schreiben hat sie sich einen großen Kindheitstraum erfüllt. Ihr Debütroman “LUCE-Liebe und magische Welten” hat bereits den 29. Platz in der Kategorie “deutsches Debüt” beim Lovelybooks-Leserpreis belegt. Im (E-Mail-)Interview haben wir besonders viel über die tollen Namen in ihren Büchern gesprochen. 

Doreen mit ihrem Mann Mathias beim Buch-Release des ersten Bands
©Doreen Hallmann

J: Freut mich, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Hast du in deinen Büchern eine Lieblingsfigur oder eine Figur, die du überhaupt nicht leiden kannst? 

D: Ich freue mich auch sehr und bin wirklich gerührt. Ja, ich habe eine Lieblingsfigur in meinen Büchern. Es ist Luce, die mir besonders ans Herz gewachsen ist. Aber auch Mel, die mich sehr stark an eine meiner Töchter erinnert. Überhaupt nicht leiden kann ich Keil, der einfach nur böse ist. So wirklich abgrundtief böse.  

J: Das habe ich mir fast schon ein wenig gedacht. Aber was ist mit dem Super-Bösewicht Argor? 

D: Wenn ich ehrlich sein soll, mag ich Argor irgendwie. Er ist zwar böse, aber er tut, was er tut aus einem bestimmten Grund. Dies ist nicht zu entschuldigen und doch mag ich ihn… Klingt das verrückt? 

J: Ein bisschen 😅 Viele deiner Charaktere haben magische Fähigkeiten, aber welche hättest du gerne? 

D: Ich hätte gern die Fähigkeit des Teleportierens. Das wäre eine tolle Gabe. Von jetzt auf gleich in andere Welten zu reisen oder in meinem Fall in ein anderes Land zu springen, wäre toll. In Hamburg regnet es, egal … dann teleportiere ich mich einfach in die Karibik 😊 

Doreen Hallmann würde sich gerne mal in die Karibik teleportieren 😀
©Doreen Hallmann

J:  Ja, das wäre echt toll. Hattest du eigentlich schon einmal eine “Schreibflaute”? 

D: Eine Schreibblockade hatte ich im ersten Band bei ca. 150 Seiten. Und kurioserweise auch im zweiten Band, bei der ähnlichen Anzahl von Seiten. Ich habe im Internet geforscht und musste feststellen, dass dies wohl für Autoren normal sei. Warum das so ist, konnte mir jedoch niemand erklären. Es hieß nur weiter machen, einfach weiterschreiben. Auch im dritten Band fließen die Wörter nicht so wie gewohnt. Auch hier hing ich ungefähr auf Seite 250. Vielleicht liegt es aber beim letzten Teil daran, dass man jenen einfach nicht beenden möchte 😉 

J: Und wie gehst du mit der seltenen negativen Kritik um, das muss ja schon ein ziemlicher Schlag ins Gesicht sein? 

D: Kritik ist nie wirklich einfach. Damit umzugehen noch viel schwieriger. Anfangs hat es mich wütend und traurig gemacht. Doch langsam lerne ich damit umzugehen, meine Emotionen zurückzuhalten und es zu ignorieren. Außer die Bewertung geht unter die Gürtellinie. Wenn meine Protagonisten oder auch ich als Autorin beleidigt werden, dann kann ich bzw. möchte ich mich nicht zurückhalten. Denn solche Rezensionen sind einfach nicht fair. Hinter dem Buch steckt ein Mensch, der seine Gedanken mit der Welt teilt und ich finde das hat Respekt verdient. Das nicht jedem meine Bücher (Geschichten) gefallen, ist für mich in Ordnung. Konstruktive Kritik ist auch in Ordnung, aber Beleidigungen gehören sich nicht. Meiner Meinung nach betrifft das auch alle anderen Bereiche im Leben. 

J: Das kann ich sehr gut verstehen. Auf die Antwort dieser Frage bin ich schon sehr gespannt:  
Sind, außer dem dritten Teil von Luce, noch weitere Bücher in Planung? 

D: Ja, es gibt bereits weitere Ideen. Diese befinden sich längst in meinen Notizbüchern. Für zwei meiner Geschichten gibt es schon einen roten Faden und ich habe fleißig recherchiert, quasi vorgearbeitet. Es handelt sich um eine Mischung aus Dystopie & Fantasy und höchstwahrscheinlich wird es auch eine Art Fantasy Roman mit Märchenelementen geben. Eine kleinere Weihnachtsgeschichte ist gerade am Entstehen, 11.000 Wörter sind geschrieben. Weitere Ideen schwirren in meinem Kopf. Dafür brauche ich allerdings noch ein paar Notizbücher, denn jede Geschichte bekommt ihr eigenes Büchlein 😉 

J: Da freue ich mich schon drauf 🤩 Gibt es in deinen Büchern auch Figuren, bei denen du dich von Bekannten oder Freunden hast inspirieren lassen oder vielleicht auch einen Ort, der einem Realen gleicht, den du schon einmal gesehen hast? 

D: Bei den Protagonisten habe ich bestimmt etwas von Freunden, der Familie oder Bekannten übernommen. Höchstwahrscheinlich ganz unbewusst. Bei den Orten, die ich in meinen Büchern zum Leben erwecke, sind es meistens Erinnerungen aus Urlauben. Die Wüste Narkans (der Ort des Bösewichts Argor) stammt zum Beispiel von der schönen Insel Teneriffa. Die Natur dort ist außergewöhnlich und hat mich so beeindruckt, dass ich sie in meiner Geschichte einbaut habe. Aber auch die Welt der Meerwesen stammt aus einem Urlaub. Unsere Hochzeitsreise haben mein Mann und ich auf Mauritius verbracht. Die Strände und die schöne Pflanzenwelt finden sich in dieser Welt wieder. Mich inspirieren ganz viele Orte. Die Wälder von Kaglom zum Beispiel entstanden aus den Urlauben in Schweden, deren Natur auch sehr beeindruckend ist. 

J: Und wie bist auf die ganzen außergewöhnlichen Namen der Orte gekommen? 

D: Die Ortsnamen sind teilweise in meinem Kopf entstanden, aus dem Internet oder aus der näheren Umgebung, in der ich mich zu diesem Zeitpunkt befand. Wir haben zum Beispiel eine Weltkarte an der Wand hängen, auf der sich Namen befinden, die ich ein bisschen umformuliert habe 😉 

Sind die Bilder nicht schön? ©Doreen Hallmann

J: Ich habe herausgefunden, dass:  
Luce so viel wie “die Strahlende” bedeutet; Jason “der Heilende”, außerdem war er in der griechischen Mythologie der Anführer der Argonauten; Jules bedeutet “dem Jupiter geweiht” und Mel übrigens “Honig”, was man vielleicht auch in Süß umwandeln könnte. Sind die Namen dieser und weiterer Figuren bewusst gewählt und haben eine bestimmte Bedeutung, da es teilweise ja auch passen könnte, oder kamen sie dir mehr so zu geflogen? 

D: Du hast hervorragend recherchiert meine Liebe. Ja zufällig sind sie nicht entstanden, die Namen meiner Protagonisten. Gewählt habe ich jene, damit sie zur Geschichte passen. Da die Story mit Licht, Magie und auch Feuer zu tun hat, mussten meine Charakternamen einfach eine Bedeutung haben: 

 Hier sind sie 😉 

 •… Jason = Jason = der Heilende; Celsus = der Himmlische 

•… Luce = Lucilla = das Licht; Celestia = himmlisch 

•… Jules = Justian = der Gerechte; Leano = Sonne, Sonnengott, Licht 

•… Mel = Meika = Kraft & Macht; Nuriel = die Flamme 

J: Das ist interessant. Aber warum heißt die Reihe eigentlich “Civitas Lux”, ich meine Lux ist klar, bedeutet Licht, aber Civitas? 

D: Bürgerschaft des Lichts, bedeutet Civitas Lux. Eine Vereinigung der Lichterfamilien. Ich fand, der Name passt sehr schön zu der Gemeinschaft und zu der Geschichte. 

J: Ja, das stimmt. Ich habe noch eine letzte Frage: Wie lange schreibst du an einem Buch? 

D: Das Schreiben an sich dauert nicht so lange. Mein erster Teil hat in seiner Rohfassung ungefähr 6 Monate gedauert. Allerdings verlängert die Überarbeitung, das Lektorat und das Korrektorat die Zeit erheblich. Ich brauchte für alles ungefähr 1,5 Jahre. Beim zweiten Teil hingegen, dauerte es nicht so lange. Vielleicht weil man viele Dinge schon wusste, sich einige Sachen angeeignet hat, die es einem erleichtern schneller voran zu kommen. Unter anderem habe ich mir für das Schreiben ein Programm angeschafft, was vieles erleichtert. Ich bin sehr froh, es gekauft zu haben. Beim dritten Band bin ich gerade dabei und Kapitel 31 ist bereits fertig. Es geht langsam dem Ende entgegen und dann beginnt die Überarbeitung. Meine Weihnachtsgeschichte, die ich gerade nebenbei schreibe, fliegt zum Beispiel nur so dahin. Diese schreibt sich etwas leichter. Ich muss dazu sagen, dass es sich aber auch nicht um eine Fantasy Geschichte handelt, wo man Welten aufbaut und erfindet. Dies macht vielleicht den Unterschied. 

J: Danke, für deine ausführliche Antwort und dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. 

D: Ich danke Dir meine Liebe. Es hat mich sehr gefreut und die Fragen waren toll. Vielen lieben Dank für diese schöne Möglichkeit 😊 

Die Autorin mit Buch
©Doreen Hallmann

Meine Rezensionen zu Büchern von Doreen Hallmann:

„LUCE-Liebe und magische Welten“